Konzept / Tagesablauf

Konzept

Krippenkinder haben ganz andere Entwicklungsansprüche an ihre Umgebung als Kindergartenkinder. Sicherheit und eine beständige Bezugsperson ist die Grundlage für eine positive Entwicklung. In unserer Einrichtung hat jedes Kind eine feste Bezugsperson, die es durch den Alltag begleitet. Wir wollen dem Grundbedürfnis nach einer sicheren Basis Rechnung tragen, aber auch Freiräume zum eigenen Kompetenzerleben anbieten. Die Kinder sollen ihre eigene Entwicklung aktiv mitgestalten dürfen und Möglichkeiten zur Steuerung ihres eigenen Handelns bekommen. Unsere Krippe kann und will das Elternhaus nicht ersetzen. Wir sehen uns deshalb als eine Einrichtung, die eine Ergänzung zum Elternhaus ist und den Kindern zusätzlich Lernanreize bietet. Damit sich Eltern und Kind in unserer Krippe gut aufgenommen fühlen, ist uns der Dialog mit den Eltern sehr wichtig. Gemeinsam mit ihnen möchten wir die besten Entwicklungschancen für ihr Kind schaffen. Hierfür haben wir uns zwei Schwerpunkte in unserer täglichen Arbeit gesetzt: -Bewegung und Aktivität-> Grundlage für Bildung und Lernen, Förderung des Selbstvertrauens und der Selbstständigkeit -Natur und Umwelt-> vielseitige Sinneserfahrungen, beobachten von Naturvorgängen, Tiere entdecken, Bewegungen unter erschwerten Bedingungen testen (Wurzeln, Schnee, Äste, Wiese)

Funktionsräume und Bereiche

In der Krippe gibt es verschiedene Funktionsräume und Bereiche, in denen die Kinder ihren Ideen freien Lauf lassen und Fähig- sowie Fertigkeiten gefördert werden können. Kreativbereich/Maltisch: Hier können die Kinder unterschiedlichen Materialien kennen lernen, sie ausprobieren und damit Kunstwerke gestalten. Leseecke / Stuhlkreisbereich: Auf dem großen Teppich können die Kinder Bücher betrachten oder von einem Erwachsenen vorgelesen werden. Hier startet auch der Krippentag mit einen Stuhlkreis. Bauteppich: Die Kinder können mit Figuren und Fahrzeugen spielen, die immer wieder abwechselnd abgeboten werden. Puppen- und Verkleidungsecke: In diesem Rahmen stehen den Kindern Gegenstände des alltäglichen Lebens zu Verfügung, die eine Anbahnung des Rollenspiels ermöglichen. Bereich für Bewegung: In diesem Bereich werden die Kinder zur Bewegung angeregt, um so auch mehr Sicherheit in ihren Bewegungsabläufen zu bekommen. Darüber hinaus bietet diese Ebene auch viele Versteckmöglichkeiten.Der Gruppenraum bietet viel Platz, um erste Schritte und Bewegungen auszuführen. Die Teppiche und der Boden mit Fußbodenheizung lädt zum Krabbeln- und Laufenlernen ein. Kuschelecke: Mit vielen Kissen und Decken ausgestattet, bietet dieser Bereich den Kindern eine gute Möglichkeit, sich aus dem Krippenalltag auch einmal zurückzunehmen und zu entspannen. Essensbereich: Hier steht für die Kindern immer ein gedeckter Tisch mit Getränken bereit. „Familien“ Bücher: Im Gruppenraum gibt es einen für alle Kinder zugänglichen Platz mit unseren „Familienbüchern“. Jederzeit laden diese Bücher die Kinder ein, sie genau zu studieren und anderen ihre Familie zu zeigen. Jedes Kind besitzt bei uns ein solches Buch. Dieses gestalten die Eltern mit ihren Kindern während der Eingewöhnung. Dieses Stück von zu Hause hilft vielen Kindern mehr Sicherheit zu bekommen, auch bei aufkommenden Heimweh. Musikinstrumente: Diese werden den Kindern im Alltag immer wieder angeboten, um diese auszuprobieren. Auch im Guten-Morgen-Kreis werden oft Musikinstrumente benutzt. Schlafraum: Der Schlafraum beinhaltet eine große Schlafburg mit vielen Nischen, Höhlen und Plateaus zu gemütlichen schlafen. Für die Kleinsten stehen separate Bettchen im Schlafraum. Waschraum: Für die Krippenkinder gibt es einen eigenen Waschraum, der an den Gruppenraum angrenzt. Hier befinden sich zwei Toiletten, ein großes Waschbecken, Wickeltisch mit integriertem Waschbecken und eine Dusche mit Platz für Wasser- und Experimente. Garten: Der Garten der Krippenkinder ist mit Vogelnestschaukel und Sandkasten ausgestattet. Eine Terasse lädt zum gemeinsamen Frühstück ein und auf dem angrenzenden Balkon kann mit dem Bobbycar oder Dreirad gefahren werden.

Tagesablauf

7-9h Bringzeit 9-9:15h Guten-Morgen-Kreis 9:15-9:45h gemeinsames Frühstück 9:45-11:30h Freispielzeit 11:30-12h Mittagessen 12-14h Mittagsruhe 12:30-13h Abholzeit 14-16:30h Freispielzeit

Besondere Angebote

Montag, Dienstag und Donnerstag werden in der Freispielzeit Zusatzaktivitäten wie kreatives Arbeiten, Förderung der Sinneswahrnehmung, Kochen, Bilderbücher usw. angeboten. Am Mittwoch ist Turntag. Am Freitag geht die Krippe spazieren.

Eingewöhnung

Um ihrem Kind den Übergang von zu Hause in die Kindergrippe zu erleichtern, ist eine sanfte und geplante Eingewöhnung wichtig. Wir orientieren uns am Berliner Eingewöhnungsmodell. Hier wird genau darauf geachtet, dass die Kinder nicht überfordert werden und sich langsam an die neue Situation anpassen können. Es ist wichtig, dass sich eine Bezugsperson des Kindes mindestens drei bis vier Wochen für die Eingewöhnung Zeit nimmt. Ein Vorgespräch ist die Grundlage für eine gelingende Eingewöhnung. Hier werden Informationen zur Familie und Gewohnheiten vom Kind, sowie auch Trennungsängste der Eltern besprochen. Anhand dieser Daten wird dann ein individueller Eingewöhnungsplan erstellt.

Mitarbeiter

Katharina Hampicke (Krippenleitung / Erzieherin) Katrin Weidemann (Erieherin) Verena Schulz (Kinderpflegerin) Sabine Schmitzer (Kinderpflegerin-momentan in Mutterschutz)

Gebühren

4-5 Stunden : 193,75,-

5-6 Stunden : 217,50,-

6-7 Stunden : 241,00,-

7-8 Stunden: 264,50,-

8-9 Stunden: 288,00,-

+ 3.- Tee- und Spielgeld

Die Kosten für das Mittagessen betragen pro Tag 3.-